RELE

 

 
Home 
CESSY 
RELE 
EBSI 
HUNDESPORT 
Welpenkurse 
Vereinsarbeit 
CLICK&DANCE 
Clickertraining 
Dogdance 
Rally-Obedience 
Obedience 
FUSS! 
Trainerkurse 
Bilder 
Just for fun 
Fundgrube 
Geschichten 
Links 
Regenbogen 
Kontakt 
Impressum 

 

 

 
HomeWelpentagebuchDAZWISCHENJUHUEntwicklungSportSeminarbesuche

 

     CÁO DA SERRA DE AIRES

    Diese Hunderasse interessiert Fraule, seit wir 2007 beim Obedience-Seminar bei John van Hemert in Thanheim waren. Dort lernten wir Birgit kennen, die neben ihrer Briard-Hündin bildhübsche Vertreterinnen der Rasse Cão da Serra de Aires mit dabei hatte. Sie züchtet diese tollen Hunde und eine Hündin aus ihrer Zucht nahm mit ihrem Fraule ebenfalls am Seminar teil. Ich fand die Cãos dort auch ganz nett, die wollten nichts von mir, hielten meine Individualdistanz ein und so brauchte ich keinem mal die Meinung zu sagen. Für mich war das ein entspanntes Nebeneinander, genau so, wie es meiner Meinung nach unter fremden Hunden sein sollte. Erst wenn ich einen fremden Hund auf diese Art kennen und akzeptieren gelernt hab, kann für mich mehr daraus werden.

    Also seit dieser Zeit hat sich Fraule immer wieder auf Birgits Homepage umgeschaut, die tollen Hunde betrachtet und die Welpenfotos angehimmelt. Sie wär sicher schon längst mal hingefahren und hätte sich die kleinen Racker mal live angeschaut und dann wär sie wahrscheinlich mit so einem Wicht zurückgekommen, wenn Birgit nicht so weit entfernt wohnen würde.

    Hier könnt ihr mal den
                              
    Portugiesischen Schäferhund in Action sehen!

    Und laut Rassebeschreibung hat er die folgenden Eigenschaften:
    Er
    ist ein ursprünglicher, unverfälschter Hütehund und hat Arbeitseifer, Temperament und Ausdauer. Er ist wachsam und Fremden gegenüber eher unnahbar, in seiner Familie aber lustig, liebevoll und verschmust. Er ist sehr lernfreudig und braucht eine liebevolle, konsequente Führung.
    Diese Portugiesen sind außerordentlich intelligent, sie sind immer wachsam aber niemals bissig oder aggressiv. Er lernt gerne, schnell und viel und ist tolerant gegenüber anderen Haustieren.

     Na, das hört sich doch richtig gut an.
    Aber klar, das sind Hütehunde und - ja, so sind wir Hütehunde halt - da kann ich nur zustimmen!

    Eines Tages war sie mal wieder im Internet unterwegs und machte folgende Entdeckung:

    Cãos in KORNWESTHEIM!!! Eine gute Stunde Autofahrt von hier!!

     

    Und nun wurde natürlich Kontakt aufgenommen mit Götz und Astrid Weinhardt und hin und her gemailt und ......

    Diese hübsche Cãotin kommt aus Birgits Zucht und ist die Zuchthündin vom Salamanderpark:

    Gaelic Crown´s Cachopa
     

    Und im Mai 2009 - in der Nacht vom 12. auf den 13. Mai - kamen dort kleine Cãoten auf die Welt, 2 Jungs und 4 Mädels:
    Álvaro, Amancio, Áurea, Almira, Ayumi und Alisha

     

     

    Augen auf! Hallo Welt! Ich komme!

    Und nun nahm das Schicksal seinen Lauf. Mir war gleich klar, dass Fraule nach Kornwestheim fahren würde -
    "Nur mal so zum Anschauen der kleinen Würmchen."
      JA-JA-Blah-Blah!!..

    Bloß nicht!
    Wenn meine Befürchtungen wahr werden, dann ist es vorbei mit der Ruhe hier! Dann ist Action angesagt. Na, ich werd dann sowieso gleich mal deutlich machen, wo es lang geht und wer hier das Sagen hat. -

    -

    Aber vielleicht ist das ja auch nur halb so wild und beim Erziehen hab ich ja dann auch einen wichtigen Job, klar, dass ich da mithelfen muss...Fraule sagt zwar:"Allen Blödsinn brauchst du dem Zwerg ja nun nicht beizubringen!" - Weiß ich gar nicht, was sie da meint! Blödsinn!!?? - Mach ich doch nie!!?? - Schau m`r mal!

    Am 11. Juni 2009 war sie in Kornwestheim!!??!!

    Damit haben wir am Vormittag zuhause richtig klasse gespielt:

                              

    geworfen - gefangen - apportiert - gezerrt und Fange gespielt - abgejagt...
    Und dann hat sie zwar meine Ente - aber mich nicht - mitgenommen nach Kornwestheim.

    VIDEO von den kleinen  Cãos

    Als sie zurück war am Nachmittag hab ich mich doch schon sehr gewundert, wie meine Ente gerochen hat.
    Den seltsamen Geruch hab ich sofort bemerkt, als sie mir die Ente zugeworfen hat. Ich hab sie zwar aufgefangen, aber sofort fallen lassen, als ob sie heiß wär. Dann hab ich erst mal ganz ausgiebig daran geschnüffelt, um rauszukiegen, was es mit dem komischen Geruch auf sich hatte. Ich konnte das nicht so recht einordnen. Als sie mich dann bat, ihr die Ente zu geben, hab ich sie kurz aufgenommen, um das zu tun, aber ich hab sie sofort wieder fallen lassen, da mir wieder dieser komische Geruch in die Nase stieg. Ich hab Fraule dann angeschaut, das musste sie doch auch kapieren: "Ich kann doch die Ente nicht bringen! Diese Stinke-Ente!!!"
    Aber Fraule meinte nur:" Auf geht`s! Bring die Ente - wir spielen!"
    Na dann mal los, den Spaß wollte ich mir nicht entgehen lassen und so haben wir wieder damit gespielt und ich hab mich nicht mehr an dem fremden Geruch gestört.

     

    Wir stellen euch mal eine kleine "Lady"(??) vor:

    Das ist Rennmaus Áurea.

     23. Juni
    Áurea ist 6 Wochen jung und Fraule ist nach Kornwestheim gefahren - mit ihrem Clicker und mit der Futter-Tube, gefüllt mit Hipp-Hähnchenbrei.

     WELPEN-CLICKER-VIDEO:
                                     Áurea lernt den Clicker kennen

    Wir haben ganz kurze Clicker-Sessions gemacht mit zeitlichen Abständen, in denen andere Beschäftigungen angesagt waren (Wohnzimmer erkunden - spielen - Schmusespiele mit Mama).
    Zunächst weiß
    Áurea natürlich überhaupt nichts mit dem Geräusch anzufangen, aber durch die tolle Futtergabe (Schlecken an der Babybrei-Tube) wird das ein klasse Geräusch. Das Geräusch möchte "hund" hören, weil das Angenehme folgt.


     
     

    Vielleicht interpretieren wir zuviel hinein - dennoch:
    Schaut euch die Nummer 4 auf dem Video genau an! Es sieht aus, als wüsste sie schon, dass es für das Ankucken den Click gibt, oder? - Was meint ihr?

    Wir bekommen eine schlaue kleine Cãotin!
    Was wir euch auch gern zeigen möchten, ist das
    MAMA+Cãotin-SCHMUSESPIEL.

    Glück, Freude und Geborgenheit!
    Alle kleinen Hunde auf der Welt sollten genau so die Welt kennen lernen.

    An dieser Stelle ist es uns ein Bedürfnis, Götz und Astrid dankeschön zu sagen, für die schöne Welpenzeit, die unser RELE (ja, so werden wir die kleine Maus nennen) bei ihnen verbringen darf.

    30. Juni

    Erster Ausflug:


    Áurea ist 7 Wochen jung und Fraule ist wieder nach Kornwestheim gefahren.
    Es hatte 28 Grad heute - ein heißer Sommertag - und  Rele hatte keine rechte Lust zum Clickern. Erst zusammen mit der Mama und zusammen mit einem der anderen Welpen hat sie sich dann auch dafür interessiert:

           WELPEN-CLICKER-VIDEO 2

    Fraule hat auch die Tragetasche mitgenommen. Wozu? - Na dass Rele die mal kennen lernt.
    Da ist sie nämlich am Anfang ganz gut aufgehoben im Auto. Außerdem darf sie anfangs ja nur gaanz kurze Spaziergänge (ca. 10 Minuten!!) machen. Das geht aber ja für mich gar nicht!
    Meine Spaziergänge dauern erheblich länger - und dann kann Fraule die Kleine nach ca. 10 Minuten in die Tasche packen. So können wir alle 3 gemeinsam unterwegs sein.
    Fraule hat für Rele einen Baby-Kong, gefüllt mit ein wenig Hipp-Hähnchenbrei, in die offene Tasche gelegt - und ...........
    - seht selbst:

      Reles erste Erfahrung mit der BOX

     

    4. Juli
    In Kornwestheim war heute
    WESENSTEST bei den kleinen
    Cãos.
    Nun sind die Zwerge ( -  -das darf man nun bald nicht mehr sagen, denn die sind ganz schön gewachsen!!!) 7 Wochen jung und heute war Frau Mutschler dort und führte mit jedem einzelnen Welpen, immer getrennt von den anderen, den Welpen-Wesenstest nach Jan Nijboer durch, so wie er den Test in seinem Welpenbuch beschreibt.
    Immer eines der Hundekinder wurde in ein bis dahin für sie fremdes Zimmer gebracht und ohne die Anwesenheit von bekannten Personen, wurde ihr Wesen getestet. Im Anschluss daran hat Frau Mutschler ihre Testergebnisse und Auswertungen erläutert.
    Im Prinzip ist der Gedanke, so einen Test zu machen, ganz gut. Es ist gut, wenn die Züchter das Wesen ihrer Welpen gut einschätzen können, so können sie die einzelnen Welpen dann nämlich ganz gut ihren Welpenkäufern zuordnen und gegebenenfalls Tipps mit auf den Weg geben, wie mit den Hundekindern gearbeitet werden sollte.
    Ein Problem bei diesen Tests liegt allerdings in der Tatsache, dass der Tester die Welpen für diesen ca. 10-minütigen Test sieht und danach beurteilt. - Wird nun ein müder Welpe zum Test gebracht, so wird dieser nicht das zeigen, was er sonst so zu bieten hat. - Es können viele Faktoren mitspielen, die das Testergebnis verfälschen. Außerdem sind Hunde  "auch nur Menschen" - und sie haben gute, mittelprächtige und schlechte Tage. Auch die speziellen Tests für das Erkennen der einzelnen Fähigkeiten, wollen gut durchdacht sein. Das Testen der Schmerztoleranz zum Beispiel - "Schmerz"  - wenn auch nur in absolut leichter Form - zugefügt zu bekommen durch eine fremde Person - macht das Sinn?
    Sehr viel genauer und besser ist da die Einschätzung der kleinen Charaktere durch die Züchter. Ganz besonders dann, wenn die Welpen in Wohnzimmer und Garten aufwachsen und unter ständiger Beobachtung stehen, wie das bei Götz und Astrid der Fall ist. Die beiden kennen ihre Pappenheimer sehr genau.
    Hier könnt ihr euch anhand des
    Campbell-Tests und des Tests nach Jan de Wit mal anschauen, was man alles so testen kann.
    Ob solche Tests nun eine so hohe Aussagekraft haben -       .
    Hier ist noch ein Artikel dazu in
    Partner Hund .

     

    Unser Rele hat sich jedenfalls nicht wohl gefühlt in dieser Test-Situation und reagierte wohl eher ängstlich und sehr zurückhaltend. - Aber dass unser Mädel keine Draufgängerin ist, das haben wir eh schon gewusst. -  Und Fremden gegenüber erst mal zurückhaltend zu sein, bis man sie dann besser kennt und weiß, wen man vor sich hat, das ist kein Fehler, sondern das ist schlau!

    Was man auch niemals vergessen darf: viele Verhaltensweisen sind sicher genetisch bedingt - aber Erziehung und Umwelt können sehr viel verändern - zum Positiven hin oder leider auch zum Nagativen hin!

    Und hier findet ihr nun einen netten WESENS-Test, den jeder, ob er nun einen jungen Hund oder einen erwachsenen Hund hat, mal machen kann:

     VIEL SPASS!

     

    Und was taten die Welpen nach dem anstrengenden Test:

                

    Also alles, was sie immer so tun in ihrer heilen Welt.

    7. Juli

    Rele ist 7 1/2 Wochen jung.

     

    Fraule ist noch mal nach Kornwestheim gefahren, bevor RELE dann am Wochenende zu uns nach Ofterdingen kommt.

    Schmusen und Clickern waren angesagt. Rele soll Fraule schon kennen, wenn sie abgeholt wird, dass sie sich nicht ganz so einsam vorkommt, wenn sie ihre Hundefamilie und Astrid und Götz verlässt.

    WELPEN-CLICKER-VIDEO
                       
    RELE und das HANDTARGET

     

    Und außer mit Fraule hat RELE natürlich mit ihrer MAMA CACHOPA geschmust.

    RENNMAUS - Áurea

     

    10. Juli

    Was geht denn jetzt ab????

    Dieses Ding hat Fraule aufgebaut:
     
    Musst ich gleich mal inspizieren, was etwas schwierig war, da ich richtiggehend reinrobben musste durch diesen MINIEINGANG:
     

    Außerdem kam ein riesiges Postpaket für mich. Ich hab einen klasse Liegeplatz bekommen - ein RIDGI PAD - sehr bequem.
    Und daneben steht nun das besagte Ding - wie eine Box - nur einiges größer - und drinnen sind Spielies und Kissen. Für mich können die Sachen ja nun nicht sein - der Eingang ist zu!!??!!

    Und vor der Küche ist nun auch ein kleiner abgeteilter Bereich, zu dem ich keinen Zugang hab:

    Da steht eine sehr niedrige Fress-Schüssel drin - ist wohl nicht für mich gedacht! - Und wieder sind Spielies, Decken und Kissen din??!!??

    Und unser Wiesengrundstück ist gerichtet:
     
     
    Hürden und Slalom für die Großen und Reifen und Stegle für die Kleinen. 

                     

     

    11. Juli

    Ach so! - Jetzt ist sie da, die Cãotin!

    Na, das kann ja heiter werden!
    Übrigens, in der Tragetasche von oben, hat RELE ihren Kong leergeschleckt und anschließend geschlafen auf der Heimfahrt.

    SO! UND NUN SOLL DER RELE-WURM SELBER SAGEN, WAS SIE SO ERLEBT BEI UNS - ICH HALT MICH MAL RAUS - SOWEIT DAS MÖGLICH IST.

     

    HomeWelpentagebuchDAZWISCHENJUHUEntwicklungSportSeminarbesuche